Kultursommer

Sie sind hier: Gartenschau » Gärtnerische Pracht

Facettenreiches Engagement direkt aus der Region


Spannend, aufregend und erkenntnisreich – so präsentierten sich die Ausstellungsbeiträge der Vereine, Verbände, Institutionen und Gruppen aus Bad Herrenalb und der Region. Mit viel ehrenamtlichem Engagement gestalteten die regionalen Gruppen das Gelände und gaben der Gartenschau Bad Herrenalb ihr unverwechselbares Gesicht.


Schweizerwiese

Der Schwarzwald erzählt und bewegt! Landschaftsarchitekten bdla

Der Gewinnergarten von Laurence Didier, Absolventin der Landschaftsarchitektur, sorgte für einen unbekannten Blickwinkel auf den Schwarzwald und seine Geschichten. Fünf als „Weise“ bezeichnete, auf den Kopf gestellte Bäume erzählten von Forstwirtschaft, Geologie, Natur, Kulturräumen und den Quellen Bad Herrenalbs. Die bewegte Topografie des Ortes spiegelte sich in diesem Gartenkonzept wieder. Initiatoren dieses Gewinnergartens waren der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, der Landesverband Baden-Württemberg e. V. zusammen mit dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e. V., dessen Azubis aus der Region die Umsetzung übernahmen.

Der wildbienengerechte Obstgarten

Streuobstwiesen sind ein wichtiger Lebensraum für Wildbienen. Deswegen setzt sich der Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg (LOGL) für die Förderung von Gartenkultur sowie den Erhalt und die Pflege von Streuobstwiesen ein. Die Kreis- und Bezirksverbände des LOGL gaben praktische Tipps und zeigten in ihrem wildbienengerechten Garten, welche Obstsorten, Nisthilfen und Blumenmischungen für Wildbienen besonders geeignet sind. Eine Obstsortenausstellung des LOGL im Treffpunkt Baden-Württemberg gab einen interessanten Überblick über die Vielfalt alter Obstsorten für den Garten.

Blattschönheiten, Obstbäume und Nadelgehölze, Baumschulbeitrag

Im Garten der Landesverbände Baden sowie Württemberg des Bund deutscher Baumschulen konnten die Besucher das breite Sortiment der beteiligten regionalen Baumschulbetriebe und Staudengärtnereien entdecken. Durch eine sorgfältige Auswahl der Pflanzen wurden die Aspekte „Obstgarten“ – „Farben, Formen, Blattschönheiten“ – „Nadelgehölze und Immergrüne“ gezeigt. Einer der Blickfänge des Gartens war ein Holzsteg, der über drei Stufen zu einem kleinen Sitzdeck unter einem Baum führte und zum Erleben einlud.

Forstarena, AbenteuerWald!

Wer Luist hatte die kleinen und großen Abenteuer des Waldes zu erleben besuchte den Dunkelwald im Forstpavillon. Forst BW lud hier dazu ein, die Geheimnisse des Waldes zu entdecken. Im Außenbereich konnten Besucher ihre Geschicklichkeit beim Klettern und Balancieren testen oder mehr zur abenteuerlichen Geschichte einer alten Schwarzwaldtanne erfahren. In der Forstarena wurden an Wochenenden wechselnde Vorführungen und Mitmachaktionen angeboten. Unterm Blätterdach konnte man sich eine Pause gönnen und die Seele baumeln lassen.

Landwirtschaft und Landschaftspflege

Bad Herrenalber Nebenerwerbslandwirte, Landschaftspfleger und Tierhalter betreiben eine aktive Offenlandpflege. Durch Entbuschung, Rodungsmaßnahmen und Beweidung mit Rindern, Ziegen und Schafen vermeiden sie die Verwaldung und sorgen für die Offenhaltung der Schwarzwaldtäler. 2015 wurden sie dafür mit dem Kulturlandschaftspreis ausgezeichnet. Mit einer Info-Hütte, einem Tiergehege sowie einem Landschaftspflegetag präsentierten sie gemeinsam mit dem Landwirtschaftsamt des Landkreises Calw ihre wertvolle Arbeit.

Landfrauen: Gemeinsam vielseitige Wege gehen

Eine kunterbunte Stiefelwiese sorgte beim LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern für beste Laune. Dabei präsentierten sich die zwölf Kreisverbände auf der Schweizerwiese mit ganz unterschiedlichen Installationen. Die Tettnanger LandFrauen etwa bildeten den Bodensee ab, der rundum mit kleinen farbenfrohen Stiefeln bepflanzt war. Die Kreisgruppe Freudenstadt kombinierte das blühende Schuhwerk mit Holztannen. Jede der kreativen Ideen stand für eine Region.


Kurpark

SWR Grünzeug-Garten: Schwarzwald in Balance

Im Mittelpunkt des Erlebnispfades mit fünf Flößen stand die Tradition des Holzbaus. Den Wert des Waldes anhand von Gleichgewichtsübungen hautnah zu erleben, war hier – eingebettet in einen „Fluss“ aus Gräsern, Stauden, Geophyten und Granitkies – spielerisches Programm. Die beeindruckende Kulisse wurde von prächtigen Waldreben, Weißtannen und einer waldnahen Bepflanzung mit Farbakzenten in Gelb, Weiß, Blau und Violett geprägt. Das Holzstapelspiel erklärte, dass die Rohstoffnutzung nur im Gleichgewicht mit der Natur erfolgen kann.

„An den Wassern des Lebens“, Treffpunkt Kirche

Im Schatten einer mächtigen Buche inmitten des Kurparks fanden die Besucher der Gartenschau einen Platz der Stille. Menschen verschiedener Konfessionen gestalteten hier einen Garten, gepflanzt an den „Wassern des Lebens“. Ein Holzkreuz und eine Glocke werden von vier Stelen des Unterensinger Künstlers Jörg Seemann gerahmt. Die Bilder des Künstlers nehmen das Wasser der Alb auf. Sie erinnern an Quellen der Kraft und der Lebensfreude. Dieses „kleine Paradies“ lädt noch immer dazu ein, anzukommen und innezuhalten, um gestärkt weiterzugehen. Die christlichen Kirchen heißen Sie herzlich willkommen, sich beim Treffpunkt Kirche niederzulassen und zur Ruhe zu kommen.

Kleiner Kurgarten

Der Eintritt durch eine Heckenöffnung gab den Blick auf eine kleine Welt frei, die sich perfekt in die neue Formensprache des Kurparks einfügt. Eine Skulptur, ein lichter Zierkirschenhain, weiß und rosablühende Stauden, Sommerblumen und Gräser schufen zusammen mit einem plätschernden Wasserbecken den perfekten Ort für Ruhe und Einkehr. Die Planung für den Kleinen Kurgarten stammte aus der Feder des Landschaftsarchitekten Stefan Fromm, der zudem das Konzept aller temporären Beiträge erstellt hat.

Imkern heute

Im Garten des Bezirk-Bienenzüchtervereins Bad Herrenalb e. V. konnten alle Besucher fleißige Bienen bei der Arbeit im Schaukasten beobachten. Fünf Bienenvölker veranschaulichten im Kurpark, worauf es beim „Imkern heute“ ankommt. Ein überdimensionales Wabenregal zeigte imkerliche Gerätschaften und gab Einblicke in das Innere eines Bienenvolks. An Wochenenden und an Feiertagen gab es zusätzlich fachmännische Auskunft über die Geheimnisse eines Bienenvolks. Interessierte Nachwuchs-Imker, die sich früh genug angemeldet hatten, machten sogar beim Neuimkerkurs mit und konnten, wenn es gut lief, ihren eigenen Gartenschau-Honig ernten.

Lebensraum Friedhof

Der Friedhof ist der letzte Garten auf unserer menschlichen Reise und war in Bad Herrenalb ein gärtnerischer Höhepunkt. Trendige Grabarten wie ein Hochgrab für Urnen, ein Baumgrab, unter dem Mensch und Tier vereint die letzte Ruhe finden oder stilvolle Grabsteine und Bepflanzungen gab es im Kurpark zu entdecken. Inspirierend war es zudem, den Steinmetzen und Bildhauern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. In diesem Gemeinschaftsbeitrag der Regionalgruppe der württembergischen Friedhofsgärtner im Gartenbauverband Baden-Württemberg, Hessen e. V., der Württembergischen Friedhofsgärtner eG und der Bildhauer- und Steinmetz-Innung Karlsruhe steckte sehr viel Liebe zum Detail.

Von A wie Aal bis Z wie Zander – Fische in Baden-Württemberg

In den Flüssen, Bächen und Seen Baden-Württembergs lebt eine bunte Vielfalt heimischer Fischarten. Deren Lebensweisen und Besonderheiten sowie den Fisch des Jahres 2017 präsentierten die regionalen Fischervereine des Verbandes für Fischerei und Gewässerschutz in Baden-Württemberg e. V. mit einer informativen Dauerausstellung. Werktags durften ganze Schulklassen ihr Wissen über Wasserlebewesen im Rahmen des Grünen Klassenzimmers am Fischereimobil beim renaturierten Flüsschen Alb im Kurpark erweitern.

Betten zwischen Himmel und Erde, Baumhaus

Seit Juni ziert ein Baumhaus als weitere Attraktion den Kurpark. Die Pfadfinder vom Stamm Sternfahrer in Calw bauten diesen Baumhaus-Bausatz vom 2. bis 9. Juni auf. Mitmachen war dringend erwünscht! Es ist der baumelnde Prototyp, denn das Ziel der Pfadfinder ist tatsächlich ein Baumhaus-Wander-Pfad, bei dem die Häuser künftig im ganzen Nordschwarzwald weiterschaukeln. Das Baumhaus im Kurpark macht jedenfalls Lust auf noch mehr Abenteuer.


Klosterviertel

Das fliegende & tanzende Heckenkabinett

Fantasievoll geformte Pflanzen erinnerten an vorbeiziehende Wolken, dichte Bergkiefern wirkten wie lebende Steine, die Gnome waren aus dunklen Eiben geformt: Die Ideen, wie sich Pflanzen formen lassen, sind unerschöpflich. Die ganze Vielfalt stand fünfreihig im Heckenkabinett der Baumschule Lorberg GmbH aus Baden-Baden Spalier und verband elegant den Kurpark mit dem Klosterviertel. Magnolien, Zieräpfel und chinesische Wildbirnen bereiteten einen bunten Frühling; Hohes, Niedriges, Filigranes und Kompaktes zeichneten ein spannendes Wechselspiel der Gehölze.

Pfarrgarten

Stauden erfreuen fast das ganze Jahr mit herrlichem Blütenflor. Ein Mix aus harmonisierenden winterharten Stauden, kombiniert mit farbenfrohen Zwiebelpflanzen ist im Pfarrgarten des Klosterviertels zu bewundern. Pflegeleicht, langlebig und unproblematisch sind die von Fachleuten getesteten Mischungen. Abgestimmt auf die Lebensbereiche im Garten gedeihen diese Profi-Kompositionen auch im Schatten, auf Terrasse und Balkon. Praxisnahe Pflanzanleitungen von Fehrle-Stauden helfen beim Anlegen für den vollen Blütenspaß.

Landesgartenschau Lahr 2018

Geschnittene Kastenlinden bilden in diesem Garten die Form eines Vicus, einer alten römischen Zivilsiedlung, nach. Grabungen im künftigen Bürgerpark der Stadt Lahr, Ausrichterin der Landesgartenschau im Jahr 2018, brachten diesen ans Licht. Mit ihrem Ausstellungsbeitrag „Vicus“ gaben die Lahrer bereits in Bad Herrenalb einen Vorgeschmack auf 2018.

Goldstadt 250

Die Stadt Pforzheim ist seit 250 Jahren Heimat der Schmuck- und Uhrenindustrie. Hier produzieren kreative Schmuckdesigner und Goldschmiede rund 80 Prozent aller deutschen „Glanzstücke“. Schillernde Veranstaltungen lockten im Jubiläumsjahr – eine davon ist die Markierung der einst wichtigen Verbindungswege entlang der Wasserläufe mit goldenen Flusskieseln. Drei davon fanden sich in Bad Herrenalb im Klosterviertel: Dabei symbolisierte die Wegführung die Flüsse Nagold, Würm und Enz. Silberne Stauden sowie ein goldenes Blütenmeer spiegeln die Farben der begehrten Edelmetalle wieder.

 

Die Gartenschau zum Download!

Ein Stück Gartenschau für Zuhause können Sie hier herunterladen.

Schee war's!

Die Gartenschau Bad Herrenalb ist beendet und bedankt sich bei rund 400.000 Besuchern! Impressionen aus 121 Tagen "Blütentraum & Schwarzwaldflair" finden Sie in unseren Bildergalerien.

Die Stadt Bad Herrenalb

Alles zur Gartenschau-Stadt finden Sie auf der Website der Stadt badherrenalb.de.